Ausbildung zum “Multiplikator für Sicheres Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich (MTHAb)” erfolgreich abgeschlossen

Im ver­gan­ge­nen Monat hat unser Kame­rad Michael T. erfolg­reich an der Aus­bil­dung zum “Mul­ti­pli­ka­tor für Siche­res Arbei­ten im absturz­ge­fähr­de­ten Bereich” an der Feu­er­wehr- und Kata­stro­phen­schutz­schule des Lan­des Rhein­land- Pfalz (LFKS) in Koblenz teil­ge­nom­men.IMG_20130831_175726
Wäh­rend des fünf­tä­gi­gen Lehr­gangs an der LFKS wurde Michael darin geschult, wie er andere Feu­er­wehr­an­ge­hö­rige theo­re­tisch und prak­tisch in den Grund­tä­tig­kei­ten „Sichern in absturz­ge­fähr­de­ten Berei­chen“ und „Ret­ten und Selbst­ret­ten“ mit dem Gerä­te­satz Absturz­si­che­rung aus­bil­den kann. Ebenso wurde er darin unter­wie­sen, kom­plexe Übungs­ein­hei­ten für unsere Absturz­si­che­rungs­gruppe selbst­stän­dig zu pla­nen und durch­zu­füh­ren.

Wir gra­tu­lie­ren unse­rem Kame­ra­den Michael ganz herz­lich zum bestan­de­nen Lehr­gang und wün­schen ihm viel Erfolg und Freude für seine zukünf­tige Auf­gabe!

 

Silbernes Feuerwehrehrenabzeichen für einen verdienten Kameraden

Am 25. Juni 2015 wur­den in Mettendorf durch Herrn Ver­bands­bür­ger­meis­ter Petry die Ehrun­gen der Ver­bands­ge­meinde Süd­ei­fel für lang­jäh­rige Feu­er­wehr­ka­me­ra­den vor­ge­nom­men.

So erhielt Klaus Theis das sil­berne Feu­er­wehr­eh­ren­ab­zei­chen für 25-jäh­rige Mit­glied­schaft in der Feu­er­wehr Prümzur­lay.

Wir beglück­wün­schen unse­ren Kame­ra­den Klaus hierzu ganz herz­lich und wün­schen Ihnen auch in Zukunft alles Gute für sei­nen Dienst in der Feu­er­wehr.

Foto: VG-Ver­wal­tung Süd­ei­fel

Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich abgeschlossen

Im Zeit­raum vom 22.06  bis 04.07. hat unser Kame­rad Yan­nic M. erfolg­reich die Aus­bil­dung zum Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger abge­schlos­sen.

Atemschutz tragen

DIN 4844–2 — Atem­schutz tra­gen

Vor­aus­set­zung der Aus­bil­dung zum Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger ist eine abge­schlos­sene G26-Unter­su­chung, bei der die kör­per­li­che Eig­nung fest­ge­stellt wird, eine abge­schlos­sene Grund­aus­bil­dung sowie ein Min­dest­al­ter von 18 Jah­ren.

Inner­halb des Lehr­gangs erfuhr Yan­nic nicht nur etwas über die theo­re­ti­sche Funk­ti­ons­weise des Atem­schutz­ge­räts und das tak­ti­sche Vor­ge­hen des Angriffs­trupps in einem bren­nen­den Gebäude, son­dern übte dar­über hin­aus auch die prak­ti­sche Hand­ha­bung des Geräts ein. Dies erfolgte auf der Atem­schutz­test­stre­cke in Bit­burg, wo man in fast völ­li­ger Dun­kel­heit und unter einer enor­men Geräusch­ku­lisse den Weg durch ein sehr enges Git­ter­la­by­rinth fin­den muss. Dabei benö­tigt man nicht nur Fit­ness, son­dern muss trotz eines hohen Stress­le­vels auch einen küh­len Kopf bewah­ren.

Wir beglück­wün­schen Yan­nic ganz herz­lich zur erfolg­rei­chen Teil­nahme!

Sonderübung Atemschutzgeräteträger

Am Diens­tag, dem 09. Juni, fand in Hol­st­hum eine Son­der­übung für alle Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger aus unse­rem Aus­rück­be­reich statt.

Dabei stand zunächst ein Strahl­rohr­trai­ning auf dem Pro­gramm, bei dem die Auf­gabe für den Strahl­rohr­füh­rer darin besteht, das Sprüh­bild des Hohl­strahl­roh­res so schnell wie mög­lich auf eine bestimmte Größe ein­zu­stel­len. Ziel die­ses Trai­nings ist es, dass man die ver­schie­de­nen Funk­tio­nen des Hohl­strahl­rohrs auch bei Null­sicht beherrscht, um so sowohl einen Brand best­mög­lich zu bekämp­fen als auch die eigene Sicher­heit zu gewähr­leis­ten.
Im wei­te­ren Ver­lauf der Übung wur­den ver­schie­dene Such­tech­ni­ken bespro­chen und ein­ge­übt. So wurde das Gerä­te­haus in Hol­st­hum mit der Fächer- wie auch der Tau­cher­me­thode, und der Schu­lungs­raum im Team mit loser Ver­bin­dung durch­sucht. Zum Abschluss wurde das auf­ge­frischte Wis­sen in einer Übung ange­wen­det. Dazu wurde der Angriffs­trupp mit einer Men­schen­ret­tung beauf­tragt, wobei ihm jedoch mit­tels Flamm­schutz­hau­ben über den Mas­ken fast voll­stän­dig die Sicht genom­men wurde. Unter die­sen erschwer­ten Bedin­gun­gen muss­ten die bei­den Kame­ra­den anschlie­ßend einen Raum absu­chen, der vor­her prä­pa­riert wurde. Dies war nicht nur für die bei­den Akti­ven, son­dern auch alle Umste­hen­den äußerst ein­drucks­voll und lehr­reich.
Wir bedan­ken uns ganz herz­lich bei unse­rem Kame­ra­den Tho­mas N. aus der Feu­er­wehr Hol­st­hum, der diese äußerst inter­es­sante Übung durch­ge­führt hat.

Die nächste Son­der­übung für alle Atem­schutz­ge­rä­te­trä­ger fin­det am Sams­tag, dem 26. Sep­tem­ber, um 17 Uhr am Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus statt. Inter­es­sierte sind herz­lich will­kom­men!