Einsatz 02/2014 | 29.08.2014

Brand­ein­satz in Hol­st­humSymbolfoto Einsatz

Gegen 21:00 Uhr wur­den wir zu einem Brand­ein­satz in Hol­st­hum alar­miert. Beim Not­ruf wur­den bren­nende Gar­ten­mö­bel bzw. Gar­ten­aus­stat­tung in unmit­tel­ba­rer Nähe zu einem Wohn­ge­bäude gemel­det.

Da bei die­ser Mel­dung das über­grei­fen auf das Gebäude zu befürch­ten war, wurde von der Leit­stelle Trier das Ein­satz­stich­wort “Gebäude” alar­miert, womit umfang­rei­che Feu­er­wehr­kräfte des gesam­ten Aus­rück­be­reichs Prüm/Enz (FF Hol­st­hum, FF Schank­wei­ler, FF Pef­fin­gen, FF Prümzur­lay) sowie die Feu­er­wehr Irrel in Marsch gesetzt wur­den.

Durch die sehr schnell ein­tref­fende Feu­er­wehr Hol­st­hum wurde fest­ge­stellt, dass der Brand glück­li­cher­weies bereits durch die Anwoh­ner unter Kon­trolle gebracht wer­den konnte. Da somit keine Gefahr für das Gebäude mehr bestand konnte der Ein­satz am Orts­ein­gang Hol­st­hum abge­bro­chen und die Rück­fahrt nach Prümzur­lay ange­tre­ten wer­den.

Abgeschlossene Ausbildung

taktische Einheit Gruppe

Die Bestand­teile einer Lösch­gruppe. (Gra­phik: Wiki­pe­dia, Benut­zer Igl­heaz, GFDL)

Wir gra­tu­lie­ren unse­rem Mit­glied Michael T. zum erfolg­rei­chen Abschluss des Lehr­gangs zum Grup­pen­füh­rer den er wäh­rend der letz­ten drei Monate an der Lan­des­feu­er­wehr- und Kata­stro­phen­schutz­schule  in Koblenz (LFKS) absol­vierte.

Beim Lehr­gang zum Grup­pen­füh­rer umfasst der Unter­richt ins­ge­samt neun Module zu den The­men

  • Rechts­grund­la­gen
  • Aus­bil­den
  • Brand- und Lösch­lehre
  • ABC-Gefahr­stoffe
  • Mecha­nik
  • Baukunde/Vorbeugender Brand­schutz
  • Fahr­zeug- und Gerä­te­kunde
  • Gefah­ren der Ein­satz­stelle
  • Einsatzlehre/ Ein­satz­tak­tik

die im Falle des von Michael beleg­ten eGF-Lehr­gangs in eLear­ning Abschnit­ten über meh­rere Monate zu Hause ver­tieft wer­den. Diese wer­den durch prak­ti­sche Übun­gen auf dem Übungs­ge­lände der LFKS ergänzt.

Ein Schwer­punkt der prak­ti­schen Aus­bil­dung in Koblenz sind Plan­übun­gen bei denen Ein­sätze an Model­len durch­ge­spielt wer­den und der ange­hende Grup­pen­füh­rer den Füh­rungs­vor­gang auf die kon­krete Situa­tion anwen­den muss.